Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Bildungs- und Kulturdepartement BKD



Die Corona-Pandemie beeinflusst unseren Alltag in vielen Bereichen. Gute Neuigkeiten sind da willkommen. In diesem Newsletter haben wir gerade mehrere:  

Bereits per 1. April können mehr als 300 unterzeichnete Lehrverträge vermeldet werden. Dies sind 10 Prozent mehr als im langjährigen Durchschnitt. Ich danke den Obwaldner Betrieben für ihre grosse Bereitschaft, unseren jungen Berufsleuten auch im anspruchsvollen Umfeld eine Chance zu geben und den Berufseinstieg zu ermöglichen!   

Mit den neuen fremdsprachigen Zeitschriftenangeboten der Kantonsbibliothek können wir noch mehr digitale Bibliotheksangebote anbieten. Somit stehen Ihnen mit einem Jahresabo für E-Medien noch mehr Titel aus verschiedenen Ländern zur Verfügung, damit Sie bequem von zu Hause aus in fremde Welten eintauchen können.  

Ich wünsche Ihnen schöne Frühlingstage! 


Freundliche Grüsse

Christian Schäli, Bildungs- und Kulturdirektor


BKD informiert: 03/2021
April 2021
Mittelschulen
Berufsbildung
Kultur
Sport
Hinweise

Mittelschulen
Stiftsschule Engelberg: Maturaarbeit zum Thema Magersucht bei Sportlerinnen
Für ihre englischsprachige Maturaarbeit wählte Sarah Ehrat aus Engelberg das Thema "Sind Ausdauersportlerinnen anfälliger für Magersucht im Vergleich zu Mannschaftssportlerinnen?". Die Maturandin an der Stiftsschule Engelberg befragte für ihre Arbeit Sportvereine, Clubs- und Mannschaften aus Ob- und Nidwalden sowie Luzern. Dabei kam sie zum Schluss, dass Ausdauersportlerinnen offenbar anfälliger für Magersucht sind als andere.



Berufsbildung
Lehrstellenmarkt: 10% mehr Lehrverträge bewilligt
Der Lehrstellenmarkt zeigt sich im Kanton Obwalden sehr robust. Per 1. April 2021 konnten bereits 300 Lehrverträge für den Lehrbeginn im Sommer 2021 bewilligt werden, was einer Zunahme um 10% gegenüber dem langjährigen Durchschnitt bedeutet. Die Gesamtzahl der Lehrverhältnisse ist konstant, es gibt keine nennenswerten Verschiebungen zwischen den Branchen. Die Anzahl Lehrvertragsauflösungen ist erfreulicherweise leicht gesunken und es mussten bisher keine Auflösungen aufgrund der Coronasituation verzeichnet werden.



Qualifikationsverfahren 2021: Lernende der Gastrobranche üben im Lernenden-Hotel
Aufgrund des Lockdowns ist es für Lernende der Hotellerie und Gastronomie im Prüfungsjahr teils schwierig, teils unmöglich, sich auf das Qualifikationsverfahren 2021 vorzubereiten. Im Hotel Wilden Mann in Luzern wurde deshalb ein Lernenden-Hotel (in Zusammenarbeit mit Gastro Luzern und der Stiftung G'ART Luzern) aufgebaut, in dem Lernende aller Hotellerie- und Gastronomie-Berufe ihre praktischen Fertigkeiten trainieren und sich aufs Qualifikationsverfahren vorbereiten können. Das Projekt wird grösstenteils durch den Bund sowie durch die teilnehmenden Kantone und Verbände finanziert. Vier Obwaldner Lernende nehmen bisher am Projekt teil.



Berufsschnuppern: Gastro Ob- und Nidwalden lancierten Schnuppertage im Hotel Schlüssel Alpnach
Die Gastrobranche ist seit Beginn der Covid-Pandemie stark gefordert. Nicht nur wegen den geschlossenen Betrieben, sondern auch darum, weil die Nachfrage nach Schnupperlehren infolge der Betriebsschliessungen rückläufig ist. Die Berufsverbände Gastro Obwalden und Gastro Nidwalden wollen dieser Entwicklung nicht einfach tatenlos zusehen und haben zusammen das Projekt Schnupperlehren in der Gastronomie lanciert.
Die Verbände haben für Schülerinnen und Schüler aus Ob- und Nidwalden im Hotel Schlüssel in Alpnach Dorf Schnupperlehrtage in den Berufen Koch, Restauration und Hotel-Kommunikation, angeboten. Rund 20 Jugendliche haben diese genutzt. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden war sehr positiv. Ein gelungenes Projekt mit einem vorbildlichen Engagement der Berufsverbände zu Gunsten der Nachwuchsförderung.



Kultur


Kunst macht Schule: Kunstlektion für 3. bis 9. Schulklasse
Die Abteilung Kultur bietet den Obwaldner Schulen jährlich das Vermittlungsprogramm "Kunst macht Schule" an. Sogar im Corona-Jahr 2020 konnten zur Freude vieler Schulkinder und Kunstschaffenden fast alle Lektionen stattfinden. Auch in diesem Jahr (23.08.-01.10. und 18.-29.10.) wird das beliebte Format wieder durchgeführt. Wiederum sind zahlreiche Obwaldner Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Kunstsparten mit dabei. Die Kunstlektionen finden je nach Thema in den Schulzimmern, Aussenräumen oder in Ateliers statt. Das Angebot ist auf Schülerinnen und Schüler der 3. bis 9. Klasse zugeschnitten.



Kantonsbibliothek: neues elektronisches Zeitschriftenangebot in Fremdsprachen
News aus der amerikanischen Wirtschaftswelt oder der englischen Königsfamilie verpasst? Der fremdsprachige E-Medienverbund E-Books Switzerland, an dem sich die Kantonsbibliothek beteiligt, wurde um ein grosses Zeitschriftenangebot erweitert. Unter der Rubrik "Magazines" finden sich neu Titel wie Newsweek, The Economist, Us Weekly, Rolling Stone, Country Living, aber auch National Geographic Magazine, Family Handyman und In Touch Weekly. Das neue Paket beinhaltet vor allem Zeitschriften auf dem englischsprachigen Raum, es finden sich dort aber auch spanische und französische Titel. Um das neue Angebot zu nutzen, wird eine Bibliothekskarte und ein E-Medien-Jahresabonnement der Kantonsbibliothek benötigt.



Sport


Abteilung Sport: Anmeldung für kantonales Polysportlager in Tenero lanciert
Das traditionelle Polysportlager Tenero findet dieses Jahr vom 8. bis 14. August statt. Das Polysportlager bietet rund 70 Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren die Möglichkeit, sich während einer Woche im sonnigen Tessin sportlich zu betätigen. Neben der Hauptsportart, die während der Woche jeweils am Vormittag ausgeübt wird, besteht jeweils am Nachmittag die Möglichkeit, neue Sportarten kennen zu lernen. Anmeldeschluss: 31. Mai



Hinweise


Museum Bruder Klaus Sachseln: Ausstellung über eine aussergewöhnliche Frau
Das Museum Bruder Klaus widmet Dorothee Wyss, der Frau an der Seite des Heiligen Niklaus von Flüe, eine umfangreiche Ausstellung. Die Ausstellung beleuchtet die Ereignisse im spätmittelalterlichen Obwalden aus weiblicher Sicht. Sie erzählt von Frauen, Männern und ihren Rollen, vom Stützen und Beschützen, vom Lieben und vom Loslassen.



#iknow: Weiterbildungsangebot für Kulturschaffende
#iknow bietet von März bis Oktober 2021 Impulsworkshops zu Themen an, die im Alltag von Kulturschaffenden oft nicht oberste Priorität haben, aber gerade in Krisenzeiten zentral sind: soziale Sicherheit, Recht, Digitale Medien, Auftritte und vieles mehr. Diese Initiative kann dank Partnerinnen und Partner durchgeführt werden, die einen Beitrag leisten wollen und daher ganz oder zu grossen Teilen auf eine Vergütung verzichten. Aufgrund der aktuellen Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie werden die Workshops bis auf Weiteres online erfolgen.



Pro Helvetia: angepasste Fördermassnahmen und neue Ausschreibungen
Der Kulturbereich befindet sich aufgrund der Covid-19-Pandemie in einer Transformationsphase. Pro Helvetia entwickelt deshalb spezifische Instrumente, um Kunst- und Kulturschaffende unter den veränderten Bedingungen bestmöglich zu unterstützen. Mit dem Massnahmenpaket «Bridges to the Future» passt die Stiftung ihre Fördertätigkeiten in verschiedenen Disziplinen den gegenwärtigen Umständen an. Zudem lanciert sie mehrere Ausschreibungen, die Kunst- und Kulturschaffenden die Möglichkeit geben, ihre Ideen und Formate weiterzuentwickeln und eine Basis für die Zukunft zu schaffen. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf neuen Modellen der Verbreitung, der Sichtbarkeit und der Vernetzung.



Fundaziun Nairs: Artists-in-Residence-Programm
Die Fundaziun Nairs bietet Künstlerinnen und Künstlern im Jahr 2022 Aufenthaltsstipendien zwischen zwei und sechs Monaten im Künstlerhaus in Scuol im Engadin an. Eingabefreist: 30. April 2021.



Hochschule Luzern: CAS FutureLab
Ab August startet die Hochschule Luzern – Design & Kunst die berufsbegleitende Weiterbildung CAS FutureLab, welche die für die Transformation notwendigen Tools und Kompetenzen anbietet. Ausgewiesene Dozent*innen vermitteln praxisbezogen sieben Themen in zweitätigen kompakten Modulen: digitale Strategien für die Kultur- und Kreativwirtschaft, Organisationsentwicklung, Change Management & Agilität, Partizipation & partizipative Prozesse, Design Thinking & Creativity, Innovationsmodelle für den Kultursektor, Evaluation.




Wenn Sie keine Newsletter (an: unknown@noemail.com) vom Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Obwalden mehr empfangen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Hier können Sie Ihr Newsletter-Abo bearbeiten.